4 Dinge, bei denen ich meinen LeserInnen helfen möchte

4 Dinge

Es ist ein regnerischer Frühlingstag. Nachdem ich mir einen wärmenden grünen Tee gemacht habe und meine Frustration über zwei verloren gegangene Blogposts überwunden habe, ist es nun an der Zeit mich wieder mal dem Schreiben zu widmen. Ich habe diesen Blog bereits seit einigen Jahren. Doch besonders in letzter Zeit habe ich mir die Frage gestellt: Was möchte ich damit wirklich bewirken? Wem möchte ich helfen? Was sind meine konkreten Pläne und Ziele? Wofür schlägt mein Herz? Hier möchte ich die Grundsteine und Ideen dieses Blogs zusammenschreiben und etwas erklären.

1. Fructosearme Rezepte zum genießen

Ich ernähre mich mittlerweile schon seit einigen Jahren fructosearm. Nachdem ich die letzten Wochen erneut ein ziemliches Darmdurcheinander hatte, habe ich wieder mal verzweifelt das Internet durchforstet. Mir ist aufgefallen, wie wenige Blogs oder Infoseiten es eigentlich gibt, die wirklich wertvolle Informationen enthalten. Vor allem wenn man bedenkt, dass eigentlich ca. 1/3 der Bevölkerung fructoseintolerant ist!

 

In den letzten Jahren habe ich durch meine eigene Geschichte (und durch mein Medizinstudium) viele Erfahrungen gemacht. Nach und nach hat sich dann herauskristallisiert was ich vertrage und was nicht. Mit dem wachsenden Wissen und nach vielen fehlgeschlagenen Versuchen sind so auch Rezepte entstanden.

Dieser Blog soll deshalb zeigen, dass eine fructosearme Ernährung nicht nur gesundheitsfördernd, sondern auch wirklich zum Genießen ist! Für intolerante oder tolerante Menschen gleichermaßen.

Frühstück Morgenstund Ancora Arte

2. Achtsamkeit im Alltag

Wenn es um Gesundheit geht, denke ich, dass ein ganzheitlicher Ansatz sehr wichtig ist. Darmgesundheit hängt auch mit mentaler Gesundheit zusammen.
Ich habe selber erfahren, dass in meinem Alltag weniger wirklich mehr ist. Deshalb bin ich von dem Thema Achtsamkeit so fasziniert.

 

Mit einfachen alltagstauglichen Übungen versuche ich mehr Ruhe und Gelassenheit in mein Leben zu bringen. Das ist ein Weg, den ich noch nicht lange gehe. Von der Persönlichkeit her bin ich ein totaler Stress-Mensch und recht perfektionistisch veranlagt. Ich bringe die besten Leistungen unter Druck. Doch ich habe gemerkt, dass das auch sehr selbstzerstörerisch werden kann. Überraschender Weise habe ich die Erfahrung gemacht, dass wenn ich zurückschraube, nicht eine gähnende Leere zurückbleibt, sondern plötzlich Raum für Kreativität und Begegnung da ist. Als würde man ein viel zu vollgeräumtes Abstellkammerl ausmisten und merken, dass sich da eigentlich ein gemütliches Wohnzimmer versteckt hat.

 

In einem Zitat von Johannes Hartl heißt es: „Gott ist hier, nur wir sind es oft nicht“. Auch mein Großvater lebte nach der Devise: „Es ist für uns dort am besten, wo wir gerade sind“. Insbesondere in meinen Teenager-Jahren habe ich echt viel Zeit mit Tagträumerei und dem Wunsch nach einer anderen Welt, verbracht. Mit dem Ergebnis, das Gefühl zu haben mein eigenes Leben zu verpassen. 

Also möchte ich mit dir gemeinsam lernen was es bedeuten kann, wenn man beginnt, im Hier und Jetzt zu leben. Ich möchte hier einfache Übungen und kleine Tipps teilen, um mehr Achtsamkeit in deinen Alltag zu bringen.

Achtsamkeit

3. Lebensfreude, Muße und Kreativität

Bist du schon einmal auf der Straße einen Menschen begegnet, der einfach fröhlich vor sich hin gepfiffen hat und offensichtlich gut gelaunt war? Was hat das in dir ausgelöst? Musstest du auch lächeln? Oder hast du das befremdlich empfunden? Ich finde, dass Lebensfreude ansteckend sein kann und Genuss sich verdoppelt, wenn man sie teilt.

 

Deshalb möchte ich hier Geschichten aus dem Alltag schreiben und so Muße und Lebensfreude teilen. Dazu gehört auch die Einladung die eigene Kreativität und die Schönheit im Leben wieder zu entdecken. Das ist sozusagen der Lifestyle-Teil von Ancora Arte. Ein bisschen Dolce Vita hat noch niemandem geschadet. 🙂

Dolce Vita

4. Wöchentliche Blogposts, die dich begleiten

Hier geht es um ein Miteinander. Der Weg zur Achtsamkeit, Kreativität und zum Genuss, soll kein einsamer sein. Wöchentliche Blogposts sollen helfen die Themen näher zu betrachten, auf deine Wünsche einzugehen und diesen Weg gemeinsam zu beschreiten. Mir ist es hierbei besonders ein Anliegen eine Hilfestellung für dich zu sein. Also habe keine Angst Fragen zu stellen oder Bitten zu äußern.

Dieser Blog hilft natürlich auch mir wöchentlich dran zu bleiben. Mein Ziel ist es aber auch, dir eine Ressource zu bieten, diese Dinge im eigenen Leben zu Entdecken und zu integrieren.

Zusammenfassung

Ancora Arte ist ein fructosefreier Lifestyle Blog. Mein Herz schlägt dafür, jungen Erwachsenen zu helfen, die Freude des Lebens im Alltag wiederzuentdecken. Das ist auch trotz einer Nahrungsunverträglichkeit möglich! In einer Zeit wo FoMO (Fear of missing out) gang und gäbe ist haben wir vergessen welche Abenteuer das Leben uns eigentlich zu bieten hat. Ich möchte helfen unsere Augen neu für Themen wie Achtsamkeit, Schönheit und Kreativität zu öffnen. Und nicht zuletzt gibt es hier Rezepte zum Genießen. Let´s do this!

Ciao,

Rebeka