Durchatmen, Tee trinken

AncoraArte_Kerze

Einmal tief durchatmen. Zugegeben, ich bin überfordert!

Ich habe mir eine Woche Urlaub genommen, um etwas zur Ruhe zu kommen. Seit Juli 2020 habe ich keinen Urlaubstag gehabt. Ja, natürlich ein paar Feiertage hier und da, Weihnachten, Neujahr etc. Aber es gab keine bewusste Zeit, in der ich gesagt habe: Tschüss, ich bin jetzt mal weg. Wie auch…

Ich assoziiere mit Urlaub immer wegfahren. Wenn ich nicht zuhause bin, dann ist die Versuchung auch geringer 1000 Sachen im Haushalt zu tun und sonstige To Do-Listen abzuarbeiten. Das soll jetzt kein Blogpost darüber sein “wie schlimm es ist im Lockdown nicht wegfahren zu können” und “ach, war 2020 ein schreckliches Jahr”. Auf jeden Fall habe ich mich dazu durchgerungen mir eine Woche frei zu nehmen, um zu entspannen und die Seele etwas baumeln zu lassen.

Aber es gibt ein Problem. Ich bin heute aufgewacht und war überfordert. Normalerweise schreibe ich in so einer Situation alles auf, was ich denn für diesen Tag zu tun habe. Nicht einmal das hat richtig geholfen. Ich war nur noch mehr überfordert. Meine Einstellung zu diesem Urlaub war, dass ich produktiv in den Tag starten, viel erledigen, alle Aufgaben, die ich seit Wochen vor mich hin schiebe abarbeiten und dabei mich voll und ganz für die kommenden Wochen erholen werde.

Gut, dass erst Dienstag ist und mir die Augen schon jetzt geöffnet wurden.

Also: tief durchatmen. Einen warmen Tee trinken. Neuen Masterplan erstellen:

1. Durchatmen

2. Tee weiter trinken

3. Das machen, was mich entspannt: Kerzen anzünden, lesen, Kontakt mit Freunden, gutes Essen, Blogpost schreiben

4. Jeden Tag wiederholen

 

Ancora Arte- Profilbild

Rebeka

… studiert Medizin und ist geborene Ungarin: „Wenn man mich nicht im Krankenhaus findet, bin ich wahrscheinlich im Caféhaus in einem Gespräch verwickelt oder im Museum. Meine Seele baumeln lassen kann ich am besten bei semispontanen Reisen oder beim Surfen.“