fruchtiger Waldbeeren Crumble

crumble titelbild

Bereit für diesen herrlichen Waldbeeren Crumble? Das erste mal, dass ich einen Apple Crumble gegessen habe, habe ich mich sofort in diese Süßspeise verliebt. Okay…dieser Satz stimmt so ungefähr bei allem was süß ist. Eine sehr gute Freundin von mir hat dieses Rezept in Kanada aufgeschnappt und dann abgeändert mit nach Europa genommen. Ich habe es dann für mich fruktosefrei angepasst. Das heißt: Äpfel weg und her mit den Beeren.

Erst vor kurzem habe ich diesen Crumble für meine Kollegen im Krankenhaus in zwei Varianten gebacken. Einmal fruktosefrei mit Beeren und einmal einen klassischen Apple Crumble. Ich war wirklich überrascht, dass der fruktosearmer Waldeeren Crumble viel schneller weg war. Also Vorsicht: Dieses Rezept hat Suchtgefahr! 🙂 

crumble fertig

 

Wenn ich jetzt im März, zum Frühlingsbeginn hinausschaue und nur Regenwolken sehe, dann wünsche ich mir eigentlich nur im Bett mit einer Tasse Tee ein warmes fruchtiges Frühstück zu genießen. Neben meinem Morgenstund ist dieser Beeren-crumble definitiv ein Favorit. Egal ob als Frühstück oder als Dessert. Er ist cremig und knusprig. Süß und sauer. Fruchtig und frisch.

Crumble Prozess

Das beste an diesem Waldbeeren Crumble ist aber noch immer, dass er super schnell und einfach gemacht ist. Es ist DAS Rezept zu dem ich greife, wenn im letzten Moment ein Dessert her muss. Die Zutaten sind alle sehr simple gehalten und sind meistens in einem Haushalt vorhanden (vielleicht mit Ausnahme vom Reissirup). Nebenbei ist dieser Waldbeeren Crumble eigentlich sogar ganz gesund :). Ich bin wirklich kein Meisterkoch, doch dieses Rezept hat eine Geling-Garantie ;). Inspiriert wurde ich übrigens mehrfach von den Rezepten von Deliciously Ella, die mich auf die Idee gebracht hat, eine Beerenvariante auszuprobieren.

Waldbeeren Crumble Zutaten

Fruchtvarianten

Da ich keine Äpfel mehr esse (oder nur in ganz kleinen Mengen), verwende ich hier eine Waldbeerenmischung. Aber in Wahrheit ist dieses Rezept extrem variabel. Ich glaube man kann so ungefähr jede Frucht verwenden, die man zuhause hat. Ganz besonders kann ich Himbeeren oder Heidelbeeren (Blaubeeren) empfehlen. Die knusprigen Crumble-Streusel bilden eine perfekte Ergänzung zu den süß-sauren Beeren.

Zucker und Süßstoffe

Das Originalrezept verwendet einfach Kristallzucker. Ich benütze nur Reissirup. Dadurch wird der Crumble etwas weicher, mehr wie ungebackener Keksteig. Diese Konsistenz bleibt überraschend gut erhalten auch nach dem Backen, weshalb eine knusprige Aussenschicht und ein weiches Inneres entsteht. Verwendet man nur Traubenzucker, oder 50-50% Traubenzucker und Reissirup, werden die Streusel fester. Das kann man ganz nach Geschmack variieren. 

Und nun zum Rezept…

Waldbeeren Crumble

fruchtiger Waldbeeren-Crumble

Dieses Rezept ist ein super einfacher süß-fruchtiger Crumble. Und das fruktosefrei!
Prep Time 15 mins
Cook Time 12 mins
Total Time 27 mins
Course Breakfast, Dessert
Cuisine American
Servings 6 Portionen

Ingredients
  

  • 200 g Dinkelmehl glatt
  • 70 g Haferflocken
  • 80 g Reissirup oder 40g Dextrose + 40g Reissirup
  • ¼ TL Salz
  • 100 g kalte Butter oder Kokosbutter KEINE Margarine! Schmeckt sonst komisch
  • 300 g Waldbeerenischung tiefgefroren

Instructions
 

  • Den Ofen auf 180°C vorheizen.
  • Mehl, Haferflocken, Salz und Reissirup zusammenmischen. Zum Schluss die Butter hinzugeben und am besten mit der Hand zu einem Teig kneten. Die Konsistenz soll bei Kneten ähnlich fest wie ein Keksteig sein, aber dennoch leicht zu Streusel zerfallen.
  • Tiefkühlfrüchte in eine Kastenform hineinfüllen. Ein Vorfetten ist nicht notwendig.
  • Zum Schluss den Crumble-Teig über die Früchte zerbröseln, bis diese gleichmäßig bedeckt sind.
  • Den Beeren-Crumble ca. 12 Minuten auf Ober-Unter-Hitze backen, oder bis die Streusel gold-braun sind und es in der Küche herrlich riecht.
Keyword Beeren, Crumble, Fruktosefrei, Zuckerfrei
Ancora Arte- Profilbild

Rebeka

… studiert Medizin und ist geborene Ungarin: „Wenn man mich nicht zuhause beim Lernen findet, bin ich wahrscheinlich im Caféhaus in einem Gespräch verwickelt oder im Museum. Meine Seele baumeln lassen kann ich am besten bei semispontanen Reisen oder beim Surfen. Am liebsten esse ich Süßspeisen.“