Kaffeehausgestalten

Hast du dich noch nie gefragt wer diese Kaffeehausgestalten sind?

Manchmal sehe ich sie dort, sie halten blind – ihren Champagner in der Hand während sie doch Kaffee trinken sollten… und ich kann nicht anders als zu denken: Sie wollten – mir doch etwas sagen.

Ich kann mich nicht beklagen, ich bin der unsichtbare Zuschauer, der ungeladene Gast, der Regisseur im Film, der Dramaturg im Theater.

Als ich so hinunterschaue, beugt er sich rüber und ruft: „Vater,

ich habe doch den Whiskey bestellt, wieso wurde der Champagner gebracht?“

Nun ging es los, er lies alle anderen außer Acht, stand auf;

ein Bein vor das andere und sagte daraufhin schamlos:

You may my glories and my state depose,

But not my griefs; still am I king of those.“ (Richard II-Shakespeare)

Richard der Zweite, jetzt war ich verdutzt, es kann doch nicht sein, dass er diese Gelegenheit nutzt und Shakespeare vorträgt…

Unmöglich, dass er das ehrlich meinte, schaute er eher aus, wie einer, der sein nichtvorhandenes Kunstwissen nie beweinte.

Für einen gebildeten Mann wirkte er viel zu bequem, das hatten doch alle anderen hier auch schon gesehen.

Doch sie begannen weder zu klatschen noch zu singen, auch mussten sie nicht mal nach poetischen Worten ringen, nein –

Stille.

Und dann-

Der Whiskey ist für Tisch 9!“

(Ah ja jetzt wird er sich bestimmt darüber freuen, nachdem er schon ein ganzes Trara aufgeführt hatte. Diese Kaffeehausgestalten, ich habe es bereits schon erwähnt.)

Einmal ein Whis-…“ – der Kellner konnte seinen Augen nicht trauen. Da saß der Jüngling im Sessel und gähnte ihm Glatt ins Gesicht.

Hier ist es so entspannend, finden Sie nicht?“, sagte er während er seine Füße mit einem Schwung auf den Tisch schlug und überkreuzte.

Der Whiskey ist mir zu kalt, außerdem muss ich gehen, ich habe einen Termin im Finanzamt sehr bald. Sie verstehen,

wichtige Menschen müssen wichtigen Aufgaben nachgehen.

Das ist wirklich ein netter Platz hier, obwohl … sehen Sie den Mann da hinten mit dem Bier-

ich denk’ er hat nicht so viel Geld, und der da, ist sich Lehrer. Kann sich nur einen Espresso leisten, aber er soll glücklich sein- hat mehr Urlaub im Jahr als die meisten!

Sie müssen wissen, ich arbeite ohne Pause selbstverständlich, das heißt unendlich!“

Vater bezahl!

Ich muss zurück zu meiner Lebensqual-ität!

Wir sehen uns nächste Woche, sei diesmal bitte nicht so spät!“

Kaffeehausgestalten

man mag meinen, sie walten,

sie regieren den Gastgarten

in Wirklichkeit sind sie nicht anders als wir, sie wollen nur endlich ihr Leben starten.

© Annalena

Annalena Poetry Slam

Annalena

… arbeitet in einem Café und ist selbsternannte Poetin: “Wenn ich nicht gerade über Katzen oder Spanien rede, schreibe ich vermutlich Gedichte oder Poetry-Slams. Ich verbringe meine freie Zeit am liebsten mit meinen Freunden im Kaffeehaus, spaziere oder tanze (zu spanischer Musik natürlich). Meine Seele kommt zu Ruhe, wenn ich ein gutes Buch lese, schreibe, oder mich beim Bouldern auf das Bezwingen einer Route konzentrieren muss. Meine Lieblingsspeise ist Hummus.“

1 thought on “Kaffeehausgestalten”

  1. Da bekomme ich ja große Lust wieder einmal ins Kaffeehaus zu gehen und diese Gestalten zu beobachten…..

Comments are closed.